Auf dem Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs entsteht ab 2020 ein neuer Stadtteil.

Momentan liegt das etwa 25 Hektar umfassende Areal zwischen Theresien-, Roscher-, Eutritzscher sowie Delitzscher Straße überwiegend brach. Doch in den nächsten Jahren wächst auf dem alten Freiladebahnhof, welcher vor über 100 Jahren zur Entlastung des historischen Magdeburger Bahnhofs entstand, ein neues Stadtviertel.

Bereits im Dezember 2015 ist es der in Eutritzsch ansässigen CG Gruppe AG gelungen, einen Kaufvertrag über weite Teile der zu bebauenden Fläche abzuschließen. In partnerschaftlicher Kooperation zwischen dem Investor und der Stadt Leipzig sollen in den kommenden Jahren hier rund 2.000 Wohnungen für ca. 3.300 Menschen entstehen, wobei 30 Prozent für den sozialen Wohnungsbau reserviert sind. Ebenfalls zum Bebauungskonzept für das neue Quartier gehören über 300 Kita-Plätze, eine Grundschule, eine weiterführende Schule sowie diverse Gewerbeflächen. Für die entsprechende Wohnqualität sollen abwechslungs- sowie umfangreiche Grünanlagen und Spielflächen sorgen und junge Familien in den Stadtteil locken.

Die detailierte Ausgestaltung dieses Konzepts liegt nun in der Hand von gleich fünf Teams aus Städtebau- und Landschaftsarchitekten, welche miteinander im Wettbewerb stehen. Zudem wird auch den LeipzigerInnen in Form von Bürgerforen sowie Ausstellungen und Ortsbesichtigungen mit anschließenden Diskussionsrunden eine Möglichkeit zur aktiven Mitgestaltung gegeben.

Quelle: www.lvz.de, www.tag24.de

 

 


Leipzig, den

Kategorie:

Leipzig